Langsames Wettrennen der Sandy Bridge Convertible Tablet PCs: Pläne und Mutmaßungen zu Fujitsu, Dell, Lenovo und HP


Immerhin einen neuen Convertible Tablet PC werden wir auf der CeBIT 2011 im März in Hannover aller Voraussicht nach sehen können, das Lifebook T901 von Fujitsu (Details zum 13-Zoll-Tablet weiter unten). Dell wird zwar in Halle 2 wieder einen Stand haben, aber seinen in den USA vor kurzem erstmals gezeigten Sandy-Bridge Convertible XT3 nicht in Hannover zeigen, wie wir erfahren haben. Man habe sich auf Business-Lösungen konzentriert, werde aber den Streak 7, einen Finger-Tablet, vorstellen.

HP hat in dieser Woche zwar seine ersten Business-Notebooks auf Sandy Bridge-Basis angekündigt, dabei aber einen Nachfolger für das EliteBook 2740p ausgespart. Auch für einen Nachfolger des Consumer-Convertible Touchsmart TM2 gibt es noch keine verlässlichen Informationen. HP stellt nicht auf der CeBIT aus.

Lenovo gibt sich in Sachen neuem Convertible ebenfalls noch zugeknöpft. Zwar taucht in einem Promo-Video der Business-Geräte für 2011 ganz kurz ein Tablet auf, der wahrscheinlich x220t heißen wird, aber weitere Informationen gibt es noch nicht. Immerhin hat Lenovo jetzt mitgeteilt, bei seinen Business-Geräten wie HP auf besonders lange Laufzeit zu setzen.

Nach 1:38 taucht ganz kurz ein Convertible Tablet auf, siehe unten.

image

Dell Latitude XT3

Dell hat den Latitude XT3 vor ein paar Tagen vorgestellt, aber noch keinen genauen Launchtermin oder Preise genannt (Das Notebookjournal nennt den 16. Juni). Man kann von einer Verfügbarkeit Mitte des Jahres ausgehen. Das neue Convertible verfügt über einen sonnenlichttauglichen Dualtouch-Screen für Eingaben mit Stift oder bis zu vier Fingern. Anschlüsse für HDMI, VGA, Firewire zeigt das Engadget-Video. Der XT3 erreicht mit Dual-Core-Prozessor und 2 GB RAM 4,5 auf dem Windows Experience Index. Besonders erwähnenswert ist der neue “standardisierte” Dockinganschluss, der für alle neuen Latitude-Geräte gleich ist, so dass Firmen nur einen Typ Dockingstationen anschaffen müssen.

Engadget: Hands-On: Dell Latitude XT3 Convertible Tablet

Fujitsu Lifebook T901

Beim T901 von Fujitsu handelt es sich um ein Update des im letzten Jahr vorgestellten T900, einem 13,3-Zoll-Convertible mit 1,95 kg Gewicht und umfangreichen Konfigurationsoptionen. Eine Laufzeit von 9-14 Stunden, ein modularer Schacht für Zusatz-Akku, –Festplatte oder Blu-ray-Laufwerk und FÜNF-Finger-Eingabe des Dualtouch-Bildschirms zeichnen das Gerät aus. Die Prozessorauswahl reicht von Core i3 bis Core i7 bei 2,1 bis 2,7 GHz Taktfrequenz (Core i3-2310M, Core i7-2620M), der Arbeitsspeicher umfasst 8 GB im Vollausbau, an Massenspeicher ist von 64 oder 128 GB SSD über 160 GB (5400 U/min) bis 500 GB (7200 U/min) alles Wesentliche vertreten.

Hervorzuheben ist die Treiberunterstützung für das veraltete, aber in Firmen noch überwiegend eingesetzte Windows XP. Ein Datenblatt hat Fujitsu bereits veröffentlicht (PDF), Preise und Verkaufsstart stehen noch nicht fest. Der T900 ist derzeit im Fujitsu-Onlineshop ab 1700 Euro erhältlich.

Offiziell: Apple stellt iPad 2 am 2. März in San Francisco vor


Was kümmern uns Gerüchte, wenn es Fakten gibt: Kara Swisher kündigt im Digital-Journal des Wall Street Journal All Things D exklusiv Mittwoch, den 2. März als Apples Launchveranstaltung für das iPad 2 an und beruft sich dabei auf "mehrere Quellen". Stattfinden wird das ganze im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco. Also während der CeBIT in Hannover, während einer HTC-Party. Da HTC einen der interessantesten iPad(1)-Konkurrenten plant, dürfte die Reaktion dort besonders spannend sein ;)

Einladung Launch-Event

Was das iPad 2 bringt, werden wir nächste Woche wissen. Sicher sind Mehrkern- bzw. Mehr-CPU-Architektur und mehr von vielem wie Speicher und Grafikfähigkeiten. Neu werden zwei Kameras sein. Alles weitere wäre jetzt Spekulation.

Update:

Hier ein Ausschnitt der offiziellen Einladung:

HP rudert zurück: WebOS für TouchPad, Smartphones und Drucker, "nicht das Ziel, Windows auf dem PC zu ersetzen."


In einem Interview mit der Financial Times Deutschland stellt HP klar: "Es ist nicht unser Ziel, Microsoft auf dem PC zu ersetzen", wird der HP-Manager Eric Cador auf dem Mobile World Congress zitiert. WebOS sei "in erster Linie ein Betriebssystem für die neuen Geräte. Smartphones und Tablets."

Damit rudert HP deutlich zurück, denn bei der Vorstellung des HP TouchPads, ein weitgehend als Imitat des ersten iPads entwickelter Tablet PC, hieß es noch, WebOS "nicht nur auf Smartphones, Finger-Tablets und Druckern, sondern auch auf PCs einzusetzen", dazu wurde mal eben in die Runde geworfen, dass HP mehrere Millionen PCs jährlich und so zu suggerieren versucht, es werde in Kürze eine entsprechend große Anzahl an WebOS-Geräten geben. Nun schreibt die FTD, "sei nicht dafür gedacht, die PC-Produkte von HP zu ersetzen – geschweige denn, die Partnerschaft mit Microsoft für PC-Betriebssysteme zu beenden". Angesichts der Beschränkung, die Cador jetzt verkündet hat, möchte ich mal behaupten, da wurde anfangs so herumposaunt, um Entwickler für WebOS als attraktive Plattform zu interessieren. Das geht schnell nach hinten los, wenn man solche Ankündigunen macht, müßte man bei HP eigentlich wissen. Das ganze Theater spricht nicht für WebOS, und im nachhinein wird das WeTab-Gefühl (hier, Ende erster Absatz) noch ein bißchen stärker.

Motorola Xoom: HD-Android-Slate mit 10-Zoll-Bildschirm auf der CeBIT erstmals in Deutschland zu sehen?


Eine offizielle Ankündigung oder inoffizielle Bestätigung habe ich nicht erhalten, aber aufgrund verschiedener Informationen lege ich mich jetzt mal fest: Auf der CeBIT Anfang März wird das Motorola Xoom, ein Slate-Tablet mit Android 3.0, auf den Motorola- und Telekom-Ständen erstmals in Deutschland zu sehen sein. Motorola stellt in der Tablet-Halle 19 aus, die Telekom wird in der Pressemitteilung von Motorola als einer der Launchpartner „in verschiedenen europäischen Märkten“ genannt, und es wäre sehr erstaundlich, das Gerät ausgesrechnet in Deutschland nicht zu verkaufen. Da der Verkauf bereits im April starten soll, wird es zudem höchste Zeit, es der breiteren Öffentlichkeit zu zeigen.

Xoom_titanium_Dyn_L_horiz_Home_EMARA

Das Motorola Xoom zeichnet sich durch einen 10-Zoll-HD-Bildschirm mit einer Auflösung von 1280×800 Bildpunkten aus, verfügt über zwei Kameras, eine mit 5-Megapixel auf der Rückseite mit 720p-Videosupport sowie eine 2-Megapixel-Kamera auf der Bildschirmseite. Hinzu kommen die aus den Apple-Geräten bekannten Beigaben wir Gyroscope, Kompass, Beschleunigungssensor und Lichtsensor für die automatische Anpassung der Bildschirmhelligkeit. Ebenfalls dabei: ein Barometer.

Angetrieben wird das Finger-Tablet mit einem Zweikern-Prozessor von Nvidia (Tegra 2) mit je 1 GHz Taktfrequenz, laut Motorola für das „optimal Erlebnis von Android 3.0“, sprich Multi-Tasking (für Stift-Tablets mit Windows eine Selbstverständlichkeit). 

Android 3.0 soll für den Einsatz auf Finger-Tablets hin optimiert werden, es steckt noch in der Entwicklung, die Fertigstellung wird im Allgemeinen im April erwartet. Die Benutzeroberfläche wird mit Widgets aufgewertet, verschiedene Google-Dienste sind integriert, darunter Google Maps 5.0 mit „3D-Interaktion“.

Unklarheiten beseitigt hat jetzt Adobe hinsichtlich der offenbar nicht trivialen Implementierung des Flash Players. In seiner Pressemitteilung kündigte Motorola Flash noch an, doch neuere Meldungen stellen klar, dass Flash für alle Android 3.0-Geräte, so Adobe selbst, erst „ein paar Wochen später“ nachgeliefert werde. HP war bei seinem TouchPad-Launch bereits vorsichtig und sprach bei der Vorstellung des Slates von einer Beta-Flash-Version, die im Sommer ausgeliefert werde.

Falls sich der Wert in der Praxis bewahrheitet, kann Motorolas XOOM mit „bis zu 10 Stunden Videowiedergabe“ punkten (laut Pressemitteilung), zudem benötige das Gerät für das Aufladen nur die Hälfte der Zeit wie „andere Tablet“, womit das in dieser Hinsicht nicht gerade herausragende iPad gemeint ist.

Für das Xoom verspricht Motorola viel, nämlich eine „neue Art der mobilen Computererfahrung.“ Groß ist auch der Preis, er soll bei 700 Euro liegen. Das billigste iPad 1 kostet circa 500 Euro.

Xoom_titanium_high_POV_Home_EMARA

Xoom auf der CeBIT

Stand Motorola, Halle 19, Deutsche Telekom Halle 4

Promovideo von Motorola

Geländeplan

CebitHalls2011

Technische Daten Motorola Xoom Tablet

Betriebssystem Android 3.0 (Codename “Honeycomb”, Honigwabe)

Prozessor Nvidia Tegra 2 mit 2x 1 GHz

Bildschirm 10,1-Zoll mit 1280×800-Auflösung

Arbeitsspeicher  1 GB

Massenspeicher 32 GB

Multimedia 2-Megapixel Frontkamera, 5 Megapixel-Kamera auf der Rückseite

Anschlüsse HDMI 1.4, Dock, USB 2.0

Kommunikation WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 2.1+EDR (inkl. A2DP), 3G (HSPA,HUPA)/EVDO optional

Batterie unklar, lt. Hersteller “bis zu 10 Stunden Videowiedergabe”

Gewicht 730 Gramm

Besonderheiten Gyroskop, elektronischer Kompass, Bewegunssensor, Lichtsensor

Zubehör Ladestationen mit und ohne Lautsprechern, Bluetooth-Tastatur mit “Spezialtasten” für Android, Taschen mit Aufstellfunktion

Unverbindliche Preisempfehlung 699 Euro

Zielgruppen Privatkunden

Produkt-Homepage US

10,1-Zoll Slate Tablet PC CL900 mit Windows 7 von Motion Computing ab April zum Kampfpreis von 900 Euro


Motion Computing hat eine lange Reihe herausragender Business-Tablet PCs auf den Markt gebracht. Der im Januar vorgestellte neueste Slate Motion CL900 mit 10,1-Zoll-Bildschirm soll, so haben wir jetzt erfahren, im April auf dem deutschen Markt verfügbar sein – angesichts der Ausstattung will ich bei 900 Euro von einem Kampfpreis sprechen, der Konkurrenten wie PaceBlade oder Fujitsu im Projektgeschäft noch arge Kopfschmerzen bereiten dürfte.

CL900_touch_pen

Mehrere Faktoren machen den 952 Gramm leichten CL900 zu einem besonders für den Außeneinsatz geeigneten Gerät: Das Display ist aus besonders widerstandsfähigem „Gorilla“-Glas gefertig, das 1,55 cm dünne Gehäuse ist relativ robust (staub- und spritzwassergeschützt, schadloser Sturz aus bis zu 1,20 Meter Höhe) und erlaubt den Betrieb bei Umgebungstemperaturen von „unter dem Gefrierpunkt“ bis ca. 38 Grad Celsius. Hinzu kommt eine versprochene Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden. Ein UMTS-Modul ist optional erhältlich. Motion Computing verspricht einen sonnenlichttauglichen HD-Bildschirm (1366×768 Pixel), macht aber keine genauen Angaben zur Leuchtstärke. Auf der Vorder- und Rückseite sind Kameras mit 3 bzw. 1,3 Megapixel-Auflösung eingebaut.

Was ein Bildschirm mit Gorilla-Glas aushält, zeigt dieses kurze Video

Motion C5 and F5 with Gorilla Glass Display Protection

Motion hebt hervor, mit dem CL900 den ersten Tablet PC mit Dualtouch-Eingabe vorgestellt zu haben, sprich, der kapazitive Bildschirm unterstützt die Bedienung mit dem Finger ebenso wie mit einem im Gehäuse verstaubaren (aber nur optionalen) Digitizer-Stift. Multitouch ist ebenfalls möglich, unklar ist noch, mit wie vielen Fingern zugleich.

CL900_case

Die Prozessoren von Intel basieren auf der neuesten Atom-Plattform „Oak Trail“, als CPU hat Motion Computing nur ein 1,5 GHz schnelles Modell angekündigt, wohl der Z670. Die Grafik unterstützt die Wiedergabe von HD-Videos, ein externer Bildschirm ist über HDMI anzuschließen.

An Zubehör hat Motion Computing eine Docking-Station und eine Tasche mit Halteriemen sowie einen aktiven Stift im Programm.

Erster Eindruck

Auf dem Papier macht der CL900 einen sehr guten Eindruck. Er ist leichter und leistungsfähiger als sein ausgemusteter kleinerer Vorgänger LS800, der zudem noch deutlich teurer war. Hier macht sich meines Erachtens für den Kunden erfreulich bemerkbar, dass auch Firmen den Einsatz des 500-Euro- iPads im Arbeitsalltag evaluieren.

Als umfassend einsetzbarer und relativ robuster Tablet PC dürfte er seine Käufer finden, als Desktop-Ersatz für stärker fordernde Aufgaben ist er nicht mehr optimal geeignet, da er auf der Atom-Plattform aufbaut. Aber für die Dateneingabe und einfache Office-Aufgaben (Mail, Präsentationen, Excel) eignet er aller Wahrscheinlichkeit nach sehr gut. Eine genaues Urteil werden wir mitteilen, wenn wir das angekündigte Testgerät genauer untersucht und ausprobiert haben, was hoffentlich noch im April der Fall sein wird.

CL900_dock

Prozessor Intel Atom („Oak Trail“) mit 1,5 GHz, wohl der Z670 (unbestätigt)

Arbeitsspeicher 1 oder 2 GB (nicht weiter aufrüstbar)

Betriebssystem Windows 7 Home Premium oder Professional (32bit)

Grafikkarte Intel GMA60 mit 400 MHz Taktung

Bildschirm 10,1 Zoll mit 1366×768 Pixel, LED Backlight

Massenspeicher 30 oder 62 GB SSD

Batterie Lithium-Ionen 43Wh, lt. Hersteller „bis zu 8 Stunden Laufzeit“, aufgeladen innerhalb von 2 Stunden

Anschlüsse 1xUSB 2.0, HDMI 1.3a (KEIN VGA), 1XSD-Karten 1xGleichstrom, 1xSD-Karte,1xAudio in/out-Kombi, 1xDocking-Station

Multimedia Frontkamera (1,3 Megapixel), Rückkamera (3 Megapixel mit bis zu 2048×1536 jpg-Auflösung), Mono-Lautsprecher, 2 Mikrofone

Kommunikation WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 3.0, Gobi 3000 UMTS (optional)

Gewicht 952 Gramm

Maße BxHxT 27,7×17,9×1,54 cm

LINKS

Homepage Hersteller DE US

Homepage Motion CL900 DE US

Datenblatt DE US (PDF)

Treiber-Website DE US

Support DE US