Details zum Lenovo ThinkPad X220t Sandy Bridge Tablet: Doch kein USB 3.0, 2-Finger-Support, Core i3 bis Core i7 zur Auswahl


Inzwischen ist das Datenblatt zum gestern vorgestellten neuen ThinkPad X220t Convertible Tablet von Lenovo bei mir eingetroffen, das für Klarheit und Ernüchterung sorgt. USB 3.0, mit dem die Doppel-Pressemitteilung für die neuen ThinkPads der X-Serie noch wirbt, bietet Lenovo ausschließlich im normalen X220-Notebook (ohne t), und auch dort nur, wenn man den Core i7 als Prozessor auswählt.

Hier nun die Features zusammengefasst:

LenovoX220t

Der IPS-“HD-Bildschirm” mit dem ungewöhnlichen Format von 12,5 Zoll ist in zwei Varianten erhältlich, jeweils in einer Leuchtstärke von 300 cd/m2 und einem Betrachtungswinkel von “fast 180 Grad”. Zur Bildschirmauflösung macht der Hersteller keine Angaben. Lenovo offeriert eine Version mit bündig abschließendem besonders widerstandsfähigem Gorilla-Glas, das Eingaben nur mit dem Digitizer-Stift erlaubt, sowie eine Version aus “Infinity-Glas” für “2-Fingertouch und 5-Fingergesten”. Ob mit letzteren Gesten das Touchpad gemeint ist, kann erst ein Praxis-Test klären. Das Touchpad hat Lenovo nach eigenen Angaben um 45% vergrößert, so dass Fingergesten zum Navigieren in Windows oder im Browser deutlich leichter fallen sollten:

LenovoX220t_Touchpad

Auf der Prozessorenseite reicht das Angebot von Core i3-2310M (2,1 GHz) über Core i5-2520M (2,5 GHz) hin zum alten Core i7-620M und dem neuen Core i7-2620M (2,7 GHz mit 4 MB L3 Cache, die anderen haben 3 MB). In Sachen Massenspeicher stehen mit 5400 U/min relativ langsam drehende 250- und 320-GB-Platten sowie 160- und 250-GB Platten mit 7200 U/min zur Auswahl. SSDs bietet Lenvovo mit Kapazitäten von 80 bis 160 GB.

Von den drei USB 2.0-Anschlüssen wird einer konstant (also auch bei ausgeschaltetem Gerät) mit Strom versorgt, was nützlich ist, um Smartphones aufzuladen.

Das 3G-Modem (HSPA) ist optional, für die Verbindung zu einem externen Monitor ist ein Displayport-Anschluss eingebaut. Das Foto oben zeigt allerdings ebenfalls einen VGA-Anschluss, so dass man einen handelsüblichen Beamer ohne weiteren Adapter anschließen können müßte.

Als Betriebssysteme kommen vorinstalliert Windows 7 Home Basic (32-bit) sowie Home Premium und Professional (jeweils 64-bit) in Frage.

Das Gewicht beträgt mit Standard-Akku 1,76 Kilogramm (4 Zellen, Laufzeit unbekannt). Ein 6-Zellen-Akku ermöglich 9 Stunden, eine Zusatzakku insgesamt 16 Stunden Laufzeit (Gewicht unbekannt).

Lenovo hebt im Datenblatt noch die Unterstützung von “acht Militärstandards bezüglich Robustheit und Zuverlässigkeit” hervor, hier ist offenbar neben der spritzwassergeschützten Tastatur ein besserer Fallschutz im Vergleich zum X201t-Tablet gemeint, von dem das X220t der Nachfolger ist.

Maße 305,0 mm x 228,7 mm x 27-31,3 mm

Datenblatt (PDF, deutsch)

Exklusiv: Paceblade bringt mit SlimBook D240 den „derzeit schnellsten“ Slate Tablet PC der Welt mit Core i7 – Premiere auf der CeBIT 2011 im März


Es gibt doch noch Weltpremieren in Hannover. Der auf Slates für den professionellen Einsatz spezialisierte Hersteller Paceblade Technology stellt auf der CeBIT in Hannover kommende Woche den nach eigenen Worten „derzeit schnellsten Tablet PC der Welt“ vor (Halle 19, Stand D14) . Das SlimBook D240 ist in der Maximalausstattung mit einem Core i7 640LM (2×2,13 GHz), 8 GB Arbeitsspeicher und schneller SSD ausgestattet, als Betriebssystem ist Windows 7 Professional (64-bit) vorinstalliert.

Der 12,1-Zoll-Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung hat eine WXGA-Auflösung mit 1280×800 Pixeln. Das Display unterstützt die Eingabe mit zunächst vier, „später mehr“ Fingern sowie mit einem Digitizer-Stift, der mitgeliefert wird.

image

Optional soll es einen sonnenlichttauglichen Bildschirm geben. Zudem: „Kapazitative Displays sind für manche Anwendungsszenarien ebenso hinderlich wie Multitouch“, weiß Deutschland-Repräsentant Thomas Schippert (München) zu berichten und fährt fort: „Daher werden wir auch ein resistives Display anbieten.“

Wlan und Bluetooth sind standardmäßig vorhanden, Webcam und 3G-Modem sind optional. Das D240 passt in Dockingstationen der D200er-Serie, dann wird allerdings der Fingerabdrucksensor verdeckt. Anschlüsse sind für Slate-Verhältnisse reichlich vorhanden, neben LAN, Audio in/out auch 2xUSB und 1xeSATA sowie FireWire und DisplayPort.

Das D240 verfügt über zwei Wechselschächte mit jeweils einem 1880 mAh-Lithium-Ionen-Akku, sind beide eingesetzt, kommt das Gerät auf ein Gewicht von knapp unter 1,5 Kilo. Angaben zur Laufzeit macht Paceblade noch nicht, sie dürfte aber aufgrund der geringen Kapazität nicht über 5 Stunden liegen.

Das Preisniveau des D240 soll „ähnlich“ wie das des Vorgängers D220 sein, das bei ca. 3000 Euro liegt. Damit ist auch klar, dass es sich hier eher nicht um einen Sofatablet handelt, sondern um einen leistungsfähigen Slate für den geschäftlichen Einsatz.

PaceBlade Technology sowie der größte Teil der Mitarbeiter sind zum 1. Januar 2011 von der holländischen Xcellent ICT Groep übernommen worden. Die Tablets werden unter dem Dach der PaceBlade Technology Xcellent Mobility Solutions BV vertrieben.

Datenblatt

SlimBook D240 Specsheet GER 1.0